Konzern    Sitemap    Drucken    Schriftgröße
Suche

Sie sind hier  The Social Paediatric Centre (SPC)  Seizure clinic (epilepsy clinic)

Epileptologie, Anfallsambulanz und EEG-Labor

Mitarbeiter in unserer Abteilung:

  • Dr. med. Ina Breitweg, Pädiatrie, EEG, Epileptologie, ärztl. Leiterin Epileptologie
  • Dr. med. Brigitte Geers, Pädiatrie, EEG
  • Susanne Schwenger, Pädiatrie, EEG
  • Johanna Kirchner, Pädiatrie, EEG
  • Dr. med. H. T. Halboni, Pädiatrie, EEG
  • Theresa Ahlig, MTA-F
  • Gross Martina, MTA-L
  • Sabine Teuber, MTA-L

Zusätzlich sind ständig zwei ärztliche KollegInnen in der EEG-Weiterbildung.

Apparative Ausstattung

Das in unserer Abteilung verwendete System (Schwarzer/Natus, Harmony) zur EEG-Diagnostik besteht aus drei 29-Kanal-Computer-EEG-Anlagen mit simultaner digitaler Videoaufzeichnung. Zusätzlich wird ein digitales Langzeitrecordingsystem mit 29 Kanälen für Nachtableitungen im stationären Bereich angeboten.
Es werden jährlich 2000 EEG-Untersuchungen in unserem Haus durchgeführt.

Was ist ein Elektroenzephalogramm (EEG), was sagt es aus?

Die Elektroenzephalographie stellt nach wie vor eine der wichtigsten neurologischen Untersuchungsmethoden insbesondere auch im Kindes- und Jugendalter dar.
Das Haupteinsatzgebiet des EEG ist die Anfalls- bzw. Epilepsiediagnostik.
Im Elektroenzephalogramm, kurz EEG genannt, werden die Hirnströme bzw. deren elektrische Potentiale aufgezeichnet. Im Wachzustand und im Schlaf ist das Hirnstrombild unterschiedlich, so dass bei bestimmten Fragestellungen auch die Ermüdungs- oder Schlafphase für die Beurteilung von Bedeutung sind. Ein EEG im Schlaf kommt auch dann in Betracht, wenn die Patienten unter Wachbedingungen zu unruhig sind und die Untersuchung demzufolge nur eingeschränkt auswertbar ist.
Oft wird die Prüfung von Provokationsmethoden (Photostimulation und Hyperventilation) zur weiteren Klärung der Diagnose notwendig.

Wann ist ein EEG notwendig?

Eine EEG-Ableitung kann aus verschiedenen Gründen notwendig werden, u.a. bei:

  • Verdacht auf zerebralen Krampfanfall
  • Epilepsie
  • Schädelhirntrauma
  • Kopfschmerzen
  • Ein- und Durchschlafstörungen
  • allgemeinen Entwicklungsstörungen unterschiedlicher Ursache
  • Sprachentwicklungsstörung
  • Diagnostik bei Infantiler Cerebralparese
  • geistigen Behinderungen bzw. Syndromen unklarer Ursache
  • Mikro-/Makrozephalie (Kopfumfang zu klein/ zu groß
  • medikamentös bedingte Intoxikation (Vergiftungen)
  • Enzephalopathie (ausgeprägte Hirnfehlfunktion/ akute Infektion des Gehirns)
  • Verdacht auf Hirndrucksymptomatik (u.a. Hydrocephalus mit/ohne Ventilversorgung)
  • vor Cochlear Implant (CI)-Versorgung und im Behandlungsverlauf
  • Erstellung von Gutachten (z.B. bei Legasthenie)
  • Teilleistungsstörungen
  • bestätigtem ADS bzw. ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit bzw. - Hyperaktivitätssyndrom), insbesondere vor Therapiebeginn mit Stimulantien bzw. im Therapieverlauf

Wie wird ein EEG abgeleitet?

Das EEG ist eine schmerzfreie und ungefährliche Untersuchung. Am besten gelingt die EEG-Ableitung, wenn der Patient am Vortag die Haare gewaschen hat. Die Hirnströme werden mit 20 auf die Kopfhaut aufgesetzten Messelektroden abgeleitet.
Das EEG wird üblicherweise im Wachzustand durchgeführt. Die Augen sind optimalerweise bei der Untersuchung geschlossen.
Das EEG im Wachen erfolgt über eine Dauer von mindestens 20 Minuten und beinhaltet auch verschiedene Provokationsmethoden. Es wird eine Photostimulation (rhythmische Blitzserien einer Lampe) durchgeführt. Eine weitere Provokationsart ist die Hyperventilation, dies bedeutet kräftiges Ein- und Ausatmen, wodurch bestimmte EEG-Veränderungen deutlicher werden können.
Eine Schlafableitung dauert etwa 30-45 Minuten und kann entweder im Spontanschlaf oder nach mehrstündigem Schlafentzug, d.h. spätem Zubettgehen und frühem Aufstehen des Patienten, bzw. nach Gabe von Melatonin zur Schlafinduktion erfolgen.
Es wird zeitgleich mit dem EEG auch ein Video des Kindes aufgenommen, wobei sich Ereignisse während des EEGs und nach klinischer Beobachtung unmittelbar zuordnen lassen.

Kontakt:

Terminvergabe: 089/ 71009-211
(Sekretariat)

kbo-Kinderzentrum München gemeinnützige GmbH
EEG-Abteilung
Heiglhofstr. 65
81377 München
Telefon (089) 71009-0
eeg@kinderzentrum-muenchen.de

 

 

Startseite